WienWoche

newsletter

 
  • menu
  • WIENWOCHE 2019:
    „bitches & witches“

    Neues Leitungsteam verspricht „witchcraft“ und „queer-feministische Power“.

    Leitungsteam WIENWOCHE 2019: Mirjana Djotunovic Mustra, Henrie Dennis, Natalie Ananda Assmann. Foto (C) Magdalena Fischer

    Leitungsteam WIENWOCHE 2019: Mirjana Djotunovic Mustra, Henrie Dennis, Natalie Ananda Assmann.
    Foto: (C) Magdalena Fischer
     

    Der Vorstand des Vereins zur Förderung der Stadtbenützung designierte die Regisseurin, Performerin und Kulturschaffende Natalie Ananda Assmann sowie die Künstlerin und Performerin Mirjana Djotunovic Mustra einstimmig als neues WIENWOCHE Leitungsteam für den Zeitraum 2019/2020. Unter dem Motto „bitches & witches“ rufen die Kuratorinnen für WIENWOCHE 2019 ein queer-feministisches Feuerwerk künstlerischer und aktivistischer Interventionen in den Stadtraum aus. Die Aktivistin Henrie Dennis verstärkt das Leitungsteam für die Ausgabe 2019.

    bitches & witches“ lautet das von Natalie Ananda Assmann und Mirjana Djotunovic Mustra ausgerufene Motto für WIENWOCHE 2019. Unter ihrer Leitung soll WIENWOCHE 2019 ein Feuerwerk an Kunst und Interventionen im Stadtraum zünden. „Wir setzen 2019 bewusst einen queer-feministischen Schwerpunkt und entwickeln Projekte, die radikale Gegenentwürfe zu aktuellen politischen Verhältnissen schaffen. Wir wollen, dass die ganze Stadt an WIENWOCHE teilnimmt. Das Programm wird laut und explosiv”, erläutert Mirjana Djotunovic Mustra.

    „‘bitches & witches‘ knüpft an den Geschichten jener Frauen* an, die gegen Unterdrückung und Entrechtung gekämpft haben, und führt diese Erzählungen weiter in die Gegenwart. Wir wünschen uns eine intensive Zusammenarbeit mit lokalen Initiativen sowie einen regen Austausch mit Akteur*innen auf internationaler Ebene. We are on fire!“, so Natalie Ananda Assmann.

    Das Konzept von Natalie Ananda Assmann und Mirjana Djotunovic Mustra für die kommenden Ausgaben von WIENWOCHE sieht jeweils eine themenbezogene personelle Erweiterung des Leitungsteams vor. Im Jahr 2019 wird dies die Aktivistin Henrie Dennis sein. Dennis engagiert sich in diversen künstlerischen, politischen und feministischen Projekten und Organisationen. „Eine afrikanisch-queere Perspektive für WIENWOCHE bringt wichtige Synergien und öffnet die Tür für neue Künstler*innen und zusätzliche Publikumsschichten“, erklärt die Gründerin von Afro Rainbow Austria anlässlich ihrer Bestellung.
     

    44 Bewerbungen für WIENWOCHE Leitungsteam

    Nach der öffentlichen Ausschreibung im Sommer 2018 bewarben sich insgesamt 44 Teams um die Leitung von WIENWOCHE, drei von ihnen kamen in die engere Auswahl. Zur Wahl von Assmann, Djotunovic Mustra und beider Konzept: „Starke Frauen, die seit einigen Jahren mit ihrem Tun und ihren Aktionen Maßstäbe in der Wiener Szene setzen, sind ein absoluter Gewinn für WIENWOCHE“, so Regisseurin Aslı Kışlal, Obfrau des Vereins zur Förderung der Stadtbenutzung.

    Das designierte Leitungsteam wird noch dieses Jahr mit Vorarbeiten beginnen und 2019 die künstlerische und kaufmännische Geschäftsführung von WIENWOCHE übernehmen. Der Open Call für WIENWOCHE 2019 wird im Dezember 2018 lanciert.

    „Der Vereinsvorstand und das Team von WIENWOCHE bedanken sich bei Nataša Mackuljak und Ivana Marjanović für drei großartige WIENWOCHE-Ausgaben, deren Themen starke politische und künstlerische Zeichen setzten“, so Aslı Kışlal.
     

    Kurzbiographien des designierten WIENWOCHE Leitungsteams

    Natalie Ananda Assmann, geb. 1988, aufgewachsen in Linz. Arbeitet seit 2006 als freischaffende Künstlerin, Regisseurin, Performerin, Schauspielerin, Kuratorin und Kulturschaffende in Wien. Ihre künstlerischen Wurzeln hat Natalie Assmann am Theater. Prägend waren ihre Aufenthalte in São Paulo, Tel Aviv, Indien und New York City. 2016 erhielt Assmann das Startstipendium des Bundeskanzleramts. Wichtige Arbeiten: Festival Carneval of Fear, Projekte wie Halay City Marathon oder das feministische Protest-Kollektiv #resisters. Im Crossover von Performance und Theater im öffentlichen Raum, zivilgesellschaftlicher Arbeit und aktivistischer Kunst und Kultur legt Natalie Ananda Assmann Augenmerk auf feministisches Empowerment und transkulturelle Vermittlung. Assmann arbeitete in den vergangenen Jahren bevorzugt im Kollektiv. www.natalieassmann.com

    Mirjana Djotunovic aka MUSTRA, geb. 1978 in Belgrad, arbeitet als Künstlerin in Wien an den Schnittstellen Bildende Kunst, Performance und Mode. Der Fokus ihrer künstlerischen Projekte richtet sich auf die Themen Frauen*rechte, Gender, Kapitalismus, Migration sowie aktivistische Praxen. Der intensive Austausch im Kollektiv mit verschiedenen Künstler*innen ist ein wichtiger Bestandteil ihrer Arbeit. Ihre künstlerische Position ist geprägt von der Erfahrungen als Frau, Migrantin und Gastarbeiterin. Mirjana kuratierte mehrere selbstorganisierte Ausstellungen in off spaces in Wien. Mit dem Verein Boem performte sie am Donaufestival in Krems. Sie arbeitete u. a. bei Projekten von WIENWOCHE wie „Love Hacking“, „Manifesto of Ideal Work“ und „K im Summercamp“. Seit 2003 lebt die Künstlerin in Wien, seit 2017 besitzt sie die österreichische Staatsbürger*innenschaft. Im Jänner 2018 ist Mirjana Mutter geworden. Mirjana auf Facebook und Instagram.

    Henrie Dennis, Gründerin und Vorsitzende von Afro Rainbow Austria, ist eine lesbische Frau aus Nigeria, die kontinuierlich daran arbeitet, die Lebensrealitäten von afrikanischen LGBTI+ communities in der Diaspora, in Österreich und auf dem afrikanischen Kontinent zu verbessern. Ihre aktivistische Arbeit begann sie sehr jung bei House of Rainbow, einer LGBTI+ Organisation in Nigeria. In Wien hat sie unter anderem für LEFÖ – Interventionsstelle für Betroffene des Frauenhandels und selbstlaut –  Verein gegen sexualisierte Gewalt an Kindern und Jugendlichen gearbeitet. Sie ist No-Border-Aktivistin und Vorstandsmitglied von Planet10 – Netzwerk zur Umverteilung von Privilegien. Seit 2018 ist sie Vorstandsmitglied von EL*C – European Lesbian* Conference. Henrie Dennis war u. a. Teil der Performances Iron Mask, White Torture Installation, arbeitete gemeinsam mit der Künstlerin Petja Dimitrova am Projekt „Wir kommen aus eurer Zukunft“ und hat im Rahmen von WIENWOCHE 2018 das Projekt „A Punch Below The Belt“ realisiert.

    Siehe auch: facebook.com/wienwoche | instagram.com/wienwoche | twitter.com/wienwoche